Digital = Englisch?

Setzt die Digitalisierung voraus, dass man des Englischen mächtig sein muss?

Gemäss Pressemeldung findet am 21. November der erste Schweizer Digitaltag statt. Digitalswitzerland (wer, was ist das?) will der Bevölkerung die Digitalisierung näher bringen, anregen und das Gespräch suchen. Super! Endlich bemüht sich jemand die latenten Ängste und Sorgen um die Digitalisierung zu klären.

Und der Bundesrat übernimmt im Doppelpack das Patronat. Sowohl Frau Leuthard wie auch Herr Schneider-Ammann begleiten diese Idee. 

Alles in Allem keine schlechte Idee. Am Digitaltag sollen in allen Landesteilen digitale Arenen in den SBB-Banhöfen - als Plattformen für den Dialog zwischen Bevölkerung, Unternehmen und Politik - aufgestellt werden. Wird dort dann auch in der jeweiligen Landessprache gesprochen? Ich bezweifle; denn ein Besuch der Site von Digitalswitzerland ernüchtert und frustriert den Interessierten (des Englischen einigermassen mächtigen).

Oh - ich habe im Banner einen Link gefunden auf digital tag. Immerhin eine sehr kurze Information in Deutscher Sprache. Ja stimmt - der News Feed ist auch ... weil von der Handelszeitung übernommen

Ich bin ja mal gespannt ...

Kleines Detail am Rande: Alle wissen, dass die Digitalisierung auch eine Kehrseite hat. Die Cyperkriminalität ist ein interessantes Thema. Jeder Betreiber einer Webseite hat die Möglichkeit die Übermittlung und die Site durch Verschlüsselung zu schützen. Dies zeigt sich in aktuellen Browsern in der Befehlszeile einem Hinweis. Digitalswitzerland ist nicht verschlüsselt (nicht gesichert) unterwegs. 

Weitere Aspekte / Blog

  • Eine gelungene Überraschung

    Eine gelungene Überraschung
  • Rückblick auf die Online Marketing Konferenz Bern 2016

    Rückblick auf die Online Marketing Konferenz Bern 2016
  • Superbowl 50 - Die besten Werbespots

    Superbowl 50 - Die besten Werbespots
  • Hürden und Grenzen wo keine sind.

    Hürden und Grenzen wo keine sind.